Neue Photoshop-Funktion: Elemente extrahieren

19. März 2015 at 10:07

00-artikelbild

Mit dem letzten Update von Photoshop CC gibt es die Möglichkeit, mehrere Einzelebenen oder Ebenengruppen einer Photoshopdatei komfortabel über eine Nutzeroberfläche in einem Rutsch zu exportieren. Dies ist vor allem dann praktisch, wenn man eine Maskendatei hat, aus der man mehrere Einzelgrafiken heraus exportieren möchte.

Das Dateiformat ist dabei frei wählbar (JPG, PNG, GIF, SVG) und auch die Bildqualität kann individuell eingestellt werden.

Der Export über die Elemente-extrahieren-Funktion bietet darüber hinaus folgende Vorteile:

  • Schneller als der manuelle Export einzelner Ebenen
  • Möglichkeit x-fache Skalierung der Originalgröße zu exportieren (besonders interessant für die Optimierung auf hochauflösende Retina-Displays)
  • Automatische Synchronisierung der Exporte mit Änderungen in der Photoshopdatei (kein erneuter Export nach Änderungen in der Originaldatei nötig)


1. Vorbereitung der Photoshopdateien

Damit der Export wie gewünscht funktioniert, muss die Datei zunächst entsprechend aufbereitet werden, was jedoch keinen großen Aufwand darstellt. Dazu werden die Ebenen bzw. Ebenenordner entsprechend dem späteren Dateinamen der Export-Datei benannt. Ebenso sollte der Ebene oder dem Ebenenordner eine Dateiendung angefügt werden, die sich jedoch auch im Export-Dialog noch ändern lässt.

Photoshop beschneidet die Ebenen standardmäßig auf transparente Pixel, sodass sich die Abmessungen der exportierten Grafik normalerweise an dem Ebenenelement orientieren. Das heißt, wenn ich auf einer Ebene ein Grafikelement habe, was nicht die gesamte Arbeitsfläche ausfüllt, wird der Export entsprechend auf diese Größe beschnitten. Um dies zu umgehen kann eine Hintergrundfläche innerhalb eines Ebenenordners platziert werden, welches die Abmessungen der Arbeitsdatei hat, sodass der Export auch in der Größe angelegt wird, in der ich meine Photoshop-Datei angelegt habe.

Ebenenbenennung in Photoshop

Korrekte Ebenenbenennung in Photoshop

 


2. Ebenen exportieren über den Befehl „Elemente extrahieren“

Wenn die Photoshopdatei entsprechend vorbereitet wurde, wird der Export über die Funktion Datei -> Elemente extrahieren eingeleitet. Es öffnet sich daraufhin ein Dialog, in dem rechts alle Ebenen/Ebenenordner aufgelistet sind, die vorher mit einer Dateiendung versehen wurden. Es können weitere Versionen eines Exportes angelegt werden, z.B. Qualitätsstufen, Skalierungsstufen oder Dateiformate.

Ein Klick auf Extrahieren öffnet nun einen Export-Dialog, in dem Ihr wie gewohnt einen Speicherort für die Exportdateien angebt, woraufhin die Dateien generiert werden.

Elemente extrahieren

Der Elemente-Extrahieren Dialog

 


3. Automatische Synchronisierung der Exporte mit dem Befehl „Generieren -> Bild Assets“

Möchte man nun im Nachhinein noch Änderungen an den Exporten vornehmen, muss man den Export nicht zwangsläufig erneut ausführen. Über den Befehl Datei -> Generieren -> Bild Assets wird eine Funktion aktiviert, die jede Änderung an der Original-Photoshopdatei in Echtzeit mit dem Export abgleicht, vorausgesetzt sie befindet sich noch im selben Ordner den man zuvor als Speicherort angegeben hat.

Bild Assets generieren

Echtzeit-Export mit dem Befehl „Bild Assets generieren“