App-Berechtigungen im UX-Design – Die 3 Säulen zum „Ja“

3. Juni 2016 at 15:45
App-Berechtigungen im UX-Design

App-Berechtigungen im UX-Design

Wir kennen das alle: Da gibt es diese App. Die Bewertungen sind hervorragend. Die Funktionen bieten genau das, was ich gerade brauche. Und günstig ist sie auch noch (oder gar kostenlos)! Download und Installation sind fix abgeschlossen und voller Vorfreude starten wir die App zum ersten Mal um dann –

„Die App benötigt deinen Standort“

„Die App benötigt Zugriff auf dein Adressbuch und alle Kontakte“

„Die App benötigt Zugriff auf die Kamera“

„Die App benötigt Zugriff auf deine Web-Aktivitäten“

– und schon haben wir die App gelöscht. Zum Vermeiden dieses Szenarios bietet es sich an, eine Berechtigungs-Strategie zur Hand zu haben, die für den App-Nutzer so verständlich wie sinnvoll ist. Aber wie soll das gehen?

Hands on im Responsive Web-Design

3. Mai 2016 at 14:55
Ab 15. Juni 2015 tolle Features in Photoshop CC 2015

Ab 15. Juni 2015 tolle Features in Photoshop CC 2015

Kleine Schocks aus dem Screendesign-Universum: Was auf den beiden brillianten 4K-Panels des Designers noch richtig knackig ausgesehen hat, wirkt auf den kleineren Endgeräten in den Dimensionen verschoben. Ein Mobile-Layout auf einem großen Monitor zu beurteilen oder dem Kunden gar auf einem Projektor vorzuführen ist letztendlich nicht viel sinnvoller, als das Screendesign auszudrucken. Das „Device-Preview“-Feature in „Photoshop CC 2015“ gepaart mit der Begleit-App „Preview CC“, die nun auch in der deutschen Version verfügbar ist, schafft hier willkommene Abhilfe, vor allem im Mobile-First Kontext.

Gutes Design braucht Luft zum Atmen – Weißraum als Gestaltungselement

7. Mai 2015 at 18:20

Es ist in etwa vergleichbar mit dem Einkaufserlebnis in einem Geschäft, in dem möglichst viel Kleidung auf einen Kleiderständer gequetscht wurde und alles eng aneinander steht, so dass kaum ein Durchkommen ist. Durch den fehlenden Platz verliert man schnell den Überblick, weiß nicht, wo man zuerst suchen soll und das Einkaufen macht schon nach kurzer Zeit keinen Spaß mehr.

Ausreichend freie Fläche bzw. Weißraum ist auch ein wichtiger Bestandteil jedes guten Layouts – er wird benötigt, um Abstände zwischen Elementen zu schaffen, sorgt für Übersichtlichkeit und lässt dem Design Luft zum Atmen und Wirken. Leider wird dieses Gestaltungselement immer noch oft unterschätzt oder als „Platzverschwendung“ gesehen.

Wie ein Mega-Dropdown-Menü mega-nutzerfreundlich wird

14. April 2015 at 08:37

 

6 Best-Practice-Tipps, die dem Nutzer den Umgang mit Ihrem Mega-Dropdown-Menü erleichtern.

6 Best-Practice-Tipps, die Website-Nutzern den Umgang mit Ihrem Mega-Dropdown-Menü erleichtern.

 

Aus großer Kraft folgt große Verantwortung – und aus großem Content folgt großer Navigationsbedarf. Für diesen Zweck wurde das Konzept des Mega-Dropdown-Menüs ins Leben gerufen. Richtig angelegt bietet dieses dem Nutzer die optimale Übersicht über Ihre Themen.

Jan Pohlmann beschreibt in seinem Beitrag auf produktbezogen.de 6 Best-Practice-Tipps, die dem Nutzer den Umgang mit Ihrem Mega-Dropdown-Menü erleichtern. Im Folgenden haben wir diese kurz zusammengefasst: