Storefinder – heute schon gesucht?

8. September 2016 at 12:09
Storefinder – heute schon gesucht?

Heute schon einen Store gesucht?

Viele Kunden wollen ihre Stores möglichst schnell und einfach erreichbar machen. Auf der eigenen Internetseite funktioniert dies am besten über einen Storefinder. Ein wichtiger Bestandteil ist dabei die Google Maps API. Die API zeichnet sich dadurch aus, dass sie sehr umfangreich, variabel einsetzbar und ausführlich dokumentiert ist.

Bei der Darstellung gibt es vielfältige Möglichkeiten, die stetig erweitert werden. So lassen sich z.B. Farben und Größen für die verschiedenen Karten-Elemente (Straßen, Gewässer, Gebäude) frei wählen. Zur Erstellung ganzer Themes findet man unter snazzymaps.com viele Vorlagen zur Inspiration oder zum direkten Einbau in die Google Maps Settings. Für jedes Theme ist dort der fertige Code für das Styling der Karte hinterlegt und kann ganz einfach angepasst oder kopiert werden. So lassen sich sehr schlichte oder auch ausgefallene Looks erzielen.

Google Maps Settings

In Kombination mit einer Store-Suche oder auch Filterung hat man so ein ansprechendes und nützliches Werkzeug, um dem User die eigenen Stores zu präsentieren.

Google-Erweiterungen

Dieses Werkzeug lässt sich zusätzlich erweitern, indem man z.B. für die Suche die Google Places Search Box nutzt. Diese bietet den Vorteil, dass der User direkt bei Eingabe Vorschläge bekommt und bei Auswahl eines Ergebnisses viele Informationen (Adresse, Geo-Location etc.) zum ausgewählten Ort durch Google zurück geliefert werden.

Darstellung der Search Box

Die Darstellung von Ergebnissen in der Karte erfolgt meist mit Markern. Wichtigste Information zum Setzen eines Markers ist die Geo-Location, mit der die Position des Markers in der Karte festgelegt wird.

Was genau bei Klick auf einen Marker passieren soll, lässt sich ebenfalls konfigurieren. So kann man beispielsweise die Karte auf den Marker zentrieren, ein Info-Fenster öffnen lassen oder auch das Marker-Icon wechseln lassen.

Eine weitere nützliche Erweiterung ist die Google Directions API, mit der sich Routen direkt in der Karte ausgeben lassen. So können Wegbeschreibungen oder Entfernungen für den User dargestellt werden. Vor allem für User mit Mobilgeräten bietet es sich an, hier eine Verlinkung zu Google Maps einzubauen. So kann der User sich die Route direkt in seiner App anzeigen lassen. Dabei sollte man darauf achten, den Link mit “//maps.apple.com/“ zu setzen. Dadurch wird auf iOS Geräten die Apple Karten-App geöffnet und auf Android-Geräten bekommt man die Auswahl zwischen dem Öffnen der Google Maps App oder der Google Maps Webseite.

Zu viele Stores?

Hat man es mit sehr vielen Stores zu tun, bietet sich das sogenannte Marker-Cluster an. Dieses Plugin sorgt dafür, dass Gruppen von Markern, die sich in einem frei wählbaren Radius befinden, in einem Icon mit Anzeige der Anzahl zusammengefasst werden.

Darstellung vieler Stores durch das Marker-Cluster PLugin

Dadurch hat der User auch bei einer großen Anzahl von Stores eine gute Übersicht. Bei Klick auf eine solche Gruppe werden die darin enthaltenen Marker und ggf. weitere Gruppen angezeigt. Hierbei gibt es fünf Stufen mit fünf verschiedenen Gruppen-Icons, die je nach Anzahl der in der Gruppe enthaltenen Marker gesetzt werden. Auch diese Icons lassen sich frei definieren.

Fazit

Wer also auf interaktive und moderne Weise seinen Nutzern die eigenen Stores präsentieren will, hat mit einem individuellen Storefinder viele Möglichkeiten seine Ideen zu verwirklichen.